Labor für Endokrinologie und Zytogenetik

Dr. med. habil. Dr. med. Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Reinhard Niemann

Sidebar
Menu
      deutsch  english

Sophie Moser


Violinistin


wurde 1984 in der Nähe von Bonn in Deutschland geboren. Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie im Alter von fünf Jahren bei dem russischen Violinlehrer Anatoly Schwarzburg aus St. Petersburg. Bereits ein Jahr später gewann sie beim Musikwettbewerb „Jugend musiziert” den 1. Preis im Fach Violine und im Fach Klavier. Im selben Jahr hatte sie ihre erste Tournee zusammen mit dem Kammerorchester „St. Petersburger Solisten”.

Nach zahlreichen öffentlichen Auftritten im frühen Kindesalter sowie beachtlichen Auszeichnungen und Preisen bestand die damals gerade elfjährige Sophie Moser die Aufnahmeprüfung als Jungstudentin an der Musikhochschule Lübeck und wurde in die Meisterklasse von Prof. Zakhar Bron aufgenommen. In der folgenden Zeit hatte Sophie Moser eine wachsende Zahl von Auftritten. Sie spielte bei zahlreichen Benefizkonzerten, so z.B. für UNICEF und in der Philharmonie Köln zugunsten der Knochenmarkdatei. Für den Erfolg dieses Konzertes erhielt sie 1995 als erstes Kind in Deutschland eine Verdienstmedaille des Lions Club.

Im Jahr 2001 nahm Sophie Moser ihr Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Prof. Gerhard Peters auf. Zur selben Zeit wurde sie von Prof. Sergey Fatkulin in Madrid unterrichtet. Sie wechselte 2004 zu Prof. Victor Tretjakov und beendete im Sommer 2007 ihr Studium mit einem ausgezeichneten Diplomabschluss. Das Konzertexamen legte sie im April 2010 ab.

Die junge Violinistin bildete sich zudem bei den international angesehenen Violinpädagogen und Violinisten Yehudi Menuhin, Ida Haendel, Igor Oistrakh, Boris Kuschnir, Pavel Vernikov und Shlomo Mintz fort.

Zu den besonderen Auszeichnungen Sophie Mosers zählen neben den frühen Erstplatzierungen bei „Jugend musiziert” und „UFAM” in Paris Preise bei namhaften internationalen Violinwett-bewerben. Sophie Moser ist Preisträgerin des Concours International „Yehudi Menuhin” in Bologne-sur-mer (1998) und des Concorso Internazionale di Violino „Premio Paganini” (2000), bei dem die damals Sechzehnjährige zusätzlich einen Sonderpreis als jüngste Finalistin erhielt. Im Jahr 2005 gewann Sophie Moser den 1. Preis bei dem Internationalen Beethoven-Wettbewerb in Krems, Österreich.

Sophie Moser wurde während ihrer musikalischen Ausbildung und Laufbahn von verschiedenen Institutionen unterstützt. Dazu zählen die Will-Stiftung und im besonderen die Kunststiftung NRW, durch deren treuhänderische Leihgabe sie über viele Jahre auf einer Violine von Carlo Giuseppe Testore von 1739 spielen durfte.

Ihre Engagements führten Sophie Moser in die weltweit bekannten Konzertsäle, z.B. in die Philharmonien in Berlin und Köln, Herkulessaal in München, Musikhalle in Hamburg, Tonhalle in Zürich, Megaron in Athen, Tschaikowsky-Saal in Moskau und die Carnegie Hall in New York. Weitere Konzertreisen unternahm sie u.a. nach Spanien, Italien, Frankreich, Rumänien, Israel und Japan.

Sophie Moser wird in den kommenden Jahren in zahlreichen Recitals, Konzerten mit Orchester sowie Festivals und musikalischen Projekten zu hören sein.

Nach großen Konzerterfolgen in Bonn und Paris, wo Sophie Moser und Katja Huhn u.a. die weitgehend unbekannte Violinsonate Nr.2 von Wilhelm Furtwängler auf das Programm setzten, haben beide Ende 2008 die zweite Violinsonate von Furtwängler und die dritte Violinsonate von Johannes Brahms für den Mitteldeutschen Rundfunk in Leipzig eingespielt. Schon 2005 hatten sie Werke von Beethoven und Paganini für den Bayerischen Rundfunk in München aufgenommen. Der Saarländische Rundfunk hat im September 2009 die Violinsonaten von Beethoven, Brahms und Furtwängler anlässlich eines Konzertes im Rahmen der Furtwängler-Woche in Nancy mitgeschnitten und gesendet. Im Oktober 2010 gastierte das Duo wieder in Paris und nahm wenig später die Violinsonate Nr.1 von Furtwängler in einer Koproduktion des Saarländischen und des Südwestrundfunks auf.

Auf Einladung der Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft spielten Sophie Moser und Katja Huhn im Januar 2011 anlässlich des 125. Geburtstages von Wilhelm Furtwängler dessen Violinsonate Nr.1 im Ausstellungsfoyer des Kammermusiksaales der Berliner Philharmonie.


Empfehlungen

Empfehlung von Yehudi MenuhinEmpfehlung von Daniel BarenboimEmpfehlung von Zubin Mehta
Yehudi Menuhin 1998Daniel Barenboim 2002Zubin Mehta 2002


Pressestimmen


Der Star des Abends, an dem sich musikalische und kulinarische Leckerbissen abwechselten, aber war die 18-jährige, schon mit vielen Preisen ausgezeichnete Geigerin Sophie Moser. Auf den Spuren des vor 220 Jahren geborenen „Teufelsgeigers“ Nicolo Paganini erwies sie sich als ebenbürtig.
(Kölner Stadtanzeiger)

Brahms' Opus, die letzte der drei Sonaten für Violine und Klavier, offenbart hochdramatische Züge, die von Sophie Moser mit kraftvollem, energischem Zugriff herausgestellt wurden. Man vernahm im ersten Satz einen beachtlich entwickelten Blick auf das Formganze, ein Gespür für großangelegte Steigerungen und für die Wechsel zwischen unruhigem Brodeln und sanften, lyrischen Gegenkräften.
(Bonner Generalanzeiger)

Moser entfaltete die große Fuga streng in der Form, großartig in der Mehrstimmigkeit, klar in der Darstellung der Themen – eine meisterhafte Leistung
(Bonner Generalanzeiger über die Violinsonate Nr. 2 von Bach)

Südliche Grazie und Brillanz bestimmten die 16 Variationen der „Follia“ von Corelli und Nicolo Paganinis „Caprice“, der Sophie Moser nicht nur die Pikanterie des großen Virtuosentums mitgab, sondern auch die Ausstrahlung genialen Einfallsreichtums. Diese junge Künstlerin unterscheidet mit sicherem Instinkt, wo das Raffinement musikantischen Könnens und wo darüber hinaus der Tiefgang der Interpretation gefragt ist.
(Bonner Generalanzeiger)

Sophie Moser und ihre Klavierbegleiterin Katja Huhn spielen die Sonate Nr. 3 d-Moll op. 108 von Brahms. Mosers blitzsaubere Technik verleiht dem ersten Satz eine solche Klarheit, dass Brahms wie im nüchternen Neonlicht erscheint.
(Neue Osnabrücker Zeitung)

Die Husarenstücke des Abends sind Nicola Paganinis La Campanella op. 7... Sophie Moser führt den Paganini mit der Tollkühnheit ihrer perfekten Technik auf.
(Neue Osnabrücker Zeitung)

Letzte Presse

Jüngste Konzertkritiken


Repertoire


Klicken Sie hier, um das Repertoire in einem neuen Fenster zu öffnen

Konzerttermine


Konzerttournee mit der
Klassischen Philharmonie Bonn unter Leitung von Heribert Beissel

Solisten: Sophie Moser (Violine), Julian Steckel (Violoncello), István Várdai (Violoncello)

Brahms, Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op.102 (Doppelkonzert)

  • 16. März 2009, 20.00 Uhr:
  • Kongresszentrum, Karlsruhe
  • 17. März 2009, 20.00 Uhr:
  • Herkulessaal, München
  • 19. März 2009, 20.00 Uhr:
  • Kurtheater, Bad Neuenahr
  • 20. März 2009, 20.00 Uhr:
  • Beethovenhalle, Bonn
  • 25. März 2009, 20.00 Uhr:
  • Liederhalle, Stuttgart
  • 01. April 2009, 20.00 Uhr:
  • Rudolf-Oetker-Halle, Bielefeld
  • 02. April 2009, 20.00 Uhr:
  • Konzerthaus, Berlin
  • 16. Mai 2009, 20.00 Uhr:
  • Glocke, Bremen
  • 17. Mai 2009, 11.00 Uhr:
  • Musikhalle, Hamburg
  • 17. Mai 2009, 20.00 Uhr:
  • Landesfunkhaus, Hannover


Kammermusik mit der Pianistin Katja Huhn


  • 09. Februar 2008, 19.00 Uhr:
  • Kammermusiksaal Overath, Busch Nr. 12
  • 23. Februar 2008, 20.00 Uhr:
  • 29. Februar 2008, 19.30 Uhr:
  • Schloss Eulenbroich (Rösrath)
  • 28. September 2008, 11.00 Uhr:
  • 07. Oktober 2008, 20.00 Uhr:
  • 11. Oktober 2008, 18.00 Uhr:
  • 23.-25. Oktober 2008:
  • Leipzig, Mitteldeutscher Rundfunk
    Furtwängler, Violinsonate Nr. 2 D-Dur
    Brahms, Violinsonate Nr. 3 d-moll
    (Studioproduktion)
  • 09. November 2008, 18.00 Uhr:
  • Burg Bodenstein (Stiftungsfest)
  • 15. September 2009, 20.00 Uhr:
  • Auditorium des Conservatoire du Grand Nancy
    (Beethoven, Brahms, Furtwängler)
    Übertragung durch SR2 Kultur
  • 23. Oktober 2009, 20.00 Uhr:
  • Burg Bodenstein
    (Beethoven, Brahms, Furtwängler)
  • 25. September 2010, 20.00 Uhr:
  • 10. Oktober 2010, 11.00 Uhr:
  • Kammermusiksaal Overath Busch Nr. 12 (nur geladene Gäste)
    (u.a. Furtwängler, Violinsonate Nr. 1 d-moll)
  • 16. Oktober 2010, 18.00 Uhr:
  • Paris, Reid Hall (Columbia University of New York), 4, rue de Chevreuse
    (u.a. Furtwängler, Violinsonate Nr. 1 d-moll)
  • 25. Oktober 2010:
  • Saarbrücken, Saarländischer Rundfunk
    Konzert im Studio 1 auf dem Halberg
    u.a. Furtwängler, Violinsonate Nr. 1 d-moll
  • 26. - 28. Oktober 2010:
  • Studioproduktion der Violinsonate Nr. 1 d-moll von Furtwängler
    im neuen Studio Kaiserslautern des SWR
    (Koproduktion des SR und des SWR)
  • 19. Dezember 2010, 10.30 Uhr:
  • Clarens (Schweiz), Chemin Madame de Warens 31
    Haus der Familie Furtwängler
    (Matinée; zum 100. Geburtstag von Elisabeth Furtwängler)
    Wilhelm Furtwängler, Violinsonate Nr. 1 d-moll
  • 30. Januar 2011, 11.00 Uhr:
  • Berlin, Philharmonie,
    Ausstellungsfoyer des Kammermusiksaales
    (Matinée; zum 125. Geburtstag von Wilhelm Furtwängler)
    Furtwängler, Violinsonate Nr. 1; Beethoven, Violinsonate Nr. 8
  • 05. Juni 2011, 17.00 Uhr:
  • Kammermusiksaal Overath, Busch 12
    Benefizkonzert zu Gunsten der Musikschule Rösrath/Overath
    (Beethoven, Furtwängler, Piazolla, Liszt, Bizet-Waxman)
  • 18. September 2011, 18.00 Uhr:
  • AggerEnergie-Foyer Gummersbach
    Alexander-Fleming-Strasse 2
    Benefizkonzert zu Gunsten der Musikschule Rösrath/Overath
    (Beethoven, Furtwängler, Piazolla, Liszt, Bizet-Waxman)
  • 03. Mai 2012, 20.20 Uhr:
  • 12. August 2012, 11.00 Uhr:
  • 17. August 2012, 20.00 Uhr:
  • 18. August 2012, 11.00 Uhr:


Katja Huhn und Sophie Moser auf CD

Cover CD 1
Cover CD 2


Katja Huhn und Sophie Moser auf SACD

(Exclusive Edition)

Cover SACD


Sophie Moser im Radio

Montag, 25. September 2006, Bayern 4 Klassik:
in "Junge Philharmonie", 10.03-11.55 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn).

Mittwoch, 25. November 2009, SR2 KulturRadio
20.04 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn), Konzert in Nancy vom 15. September 2009.

Montag, 6. Juni 2011, SR2 KulturRadio
21.38 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn), Furtwängler, Violinsonate Nr. 1

Freitag, 16. September 2011, BR-Klassik
19.05 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn), Furtwängler, Violinsonate Nr. 2

Donnerstag, 22. Septenber 2011, SR2 KulturRadio
20.04 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn), Furtwängler, Violinsonate Nr. 1

Mittwoch, 12. Oktober 2011, SWR2
15.05 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn), Furtwängler, Violinsonate Nr. 1

Sonntag, 08. Januar 2012, MDR Figaro
21.00 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn), Furtwängler, Violinsonate Nr. 2




Sophie Moser im Fernsehen

Sonntag, 27. November 2011, SWR Fernsehen:
Moderation "Advent! Advent!", 14 Uhr (zusammen mit der Pianistin Katja Huhn).